07.07.2018: STAVANGER (Norwegen)

Reisenotizen:

Samstag, 07.07.2018

Liegezeit: 9:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Liegeplatz: Strandkaien

Wetter: sonnig 16 Grad
Sonnenaufgang: 4:37 Uhr
Sonnenuntergang: 22:57 Uhr

Nächste Etappe: 424 Seemeilen (786 Kilometer) bis Hamburg


Unser heutiger Tag: Stavanger auf eigene Faust erkunden! Mit dabei: Altstadtviertel Gamle Stavanger mit den historischen weißen Holzhäusern, der Hafen Vagen und das Neustadtviertel mit Shopping sowie der Øvre Holmegaten mit herrlichen farbenfrohen Häusern 🙂


Reisebericht:

Ahoi Ahoi und Guten Morgen aus Stavanger 🙂 Wir starten heute Morgen sehr entspannt in den Tag. Langsam geht die Sonne am Horizont auf, es ist erst 5 Uhr morgens. Wir drehen uns nochmal um und schlafen weiter 🙂

Heute lädt uns AIDA zur Sternstunde ein. Wir machen einen Ausflug – hoffentlich mit dem Boot. Das hat uns zumindest die Reiseberaterin erzählt. Hintergrund: Für heute 12:00 Uhr haben wir eigentlich im Vorfeld bei dem lokalen Anbieter Rodne eine Bootstour in den Lysefjord gebucht. Darauf freuen wir uns schon die ganze Zeit. Inzwischen haben wir diesen wegen der Sternstunde abgesagt. Die Rückabwicklung war super problemlos, das angezahlte Geld ist schon wieder zurück auf dem Konto!

Ankunft in Stavanger

AIDAsol legt nah am Stadtzentrum an, direkt neben dem Altstadtviertel Gamle Stavanger. Das Wetter ist sagenhaft gut, die Aussicht auf die Stadt grandios.

Schon vom Schiff aus können wir gut erkennen: Auf der einen Seite des Hafens die Altstadt, auf der anderen Seite die Neustadt und am Ende des Hafenbeckens der Stavanger Dom. Alles gut fußläufig erreichbar. Super!

Rund um den Hafen

Wir frühstücken in aller Ruhe und laufen dann von Bord. Zuerst am Kai entlang, Richtung Dom. Auf dem Rückweg wollen wir durch das Gamle Stavanger spazieren.

Der Stavanger Dom

Mittelpunkt der Stadt ist der Dom, der ab 1125 errichtet wurde. Er ist die einzige mittelalterliche Kathedrale ursprünglicher Gestalt Norwegens im anglonormannisch-gotischen Stil. Auch dieses Gotteshaus besticht wieder durch seine nordische Schlichtheit. Die 50 NOK Eintritt sind gut angelegt. Wir stehen auf diese nordischen Kirchen 🙂

Stadtspaziergang

Das Wetter meint es wieder sehr gut mit uns. Im Schatten und mit der Meeresbrise, die ab und an durch die Straßen weht, ist es zwar etwas frisch, aber die Sonne scheint mit voller Kraft. Direkt hinter der Kathedrale liegt der Stavangerer Stadtpark mit einem See und vielen Enten Schwänen, Möwen. Ein sehr nettes Ambiente.

Wir machen uns wieder auf den Rückweg zum Schiff, damit wir pünktlich zum Treffpunkt unserer Sternstunde kommen.

Altstadtviertel Gamle Stavanger

Uns zieht es jetzt zu dem Viertel mit den vielen weißen Holzhäusern. Hier finden sich inzwischen hauptsächlich kleine Galerien und Kunstgeschäfte. In einigen Häuser wohnen aber auch noch Menschen. Die Gärten sind wunderschön mit unzähligen Blumen geschmückt. Dahinter steckt eine Menge Arbeit. Sieht zauberhaft aus. Wunderschön, wie so vieles auf dieser Reise. Wir laufen durch die schönen Straßen und können uns gar nicht sattsehen.

Das alte Stadtzentrum östlich des alten Hafens und das Viertel Gamle Stavanger bilden das historische Zentrum. Dieses Viertel wird von weiß gestrichenen, sorgfältig gepflegten Holzhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert bestimmt.

Insgesamt zählt der Stadtteil 173 denkmalgeschützte Gebäude. Das älteste erhaltene Gebäude ist ein bereits Anfang des 18. Jahrhunderts errichtete Haus in der Øvre Strandgate. Andere Häuser entstanden zum Ende des 18. Jahrhunderts nach dem Stadtbrand von Stavanger im Jahr 1760. Der überwiegende Teil der Häuser entstand jedoch zwischen 1820 und 1860. Die Wohnflächen der kleinen, ursprünglich meist von Fischerfamilien genutzten Häuser betragen nur zwischen 27 und 80 m², wobei die Gebäude zum Teil von zwei Familien genutzt worden sind.

Und unsere AIDA fast immer im Hintergrund, was gibt es Schöneres?

Blick vom Schiff

Wir sind sehr zeitig wieder auf dem Schiff und setzen uns in der Außenbereich der Anytime Bar und relaxen in der Sonne.

Unsere Sternstunde

Um 13:30 Uhr ist Treffpunkt in der AIDA Bar für unsere Sternstunde. Wir sind 39 Menschen, darunter auch Tina und Frank, mit denen wir in Molde den Taxi-Ausflug zur Atlantikküstenstrasse gemacht haben. Wir haben uns zwischendurch immer wieder mal auf dem Schiff getroffen, haben im Cafe Mare leckeren Starbucks Kaffee getrunken und nette Gespräche geführt.

Wir bekommen Willkommes-Sekt und der General Manager verkündet den heutigen Sternstundenablauf. Wir fahren mit den Boot… halt STOPP!!! Das sagt er gar nicht. Er erzählt etwas von Busfahrt zu den Schwertern im Stein und Waffelessen in einer Fischfarm im Hinterland und anschließenden Spaziergang in der Altstadt (haben wir heute morgen schon gemacht, Ihr erinnert Euch?!) Unsere Gesichter werden länger und länger… Ja die Schwerter wollte ich gerne sehen, aber doch nicht im Rahmen einer Sternstunde…

Wir sitzen also bei schönsten Wetter in einem Bus und werden ins Hinterland gefahren… Ja ich weiß, einem geschenkten Gaul u.s.w. Wir haben uns aber was ganz anderes vorgestellt. Dementsprechend ist unsere Laune verhagelt.

Schwerter im Stein

10 Minuten später sind wir bei den Schwertern im Stein. Das Monument erinnert an die große Wikingerschlacht 872, bei der über 11.000 Wikinger unter Harald Schönhaar um eine geeintes Norwegen stritten. Die Schwerter sind ein Symbol für die damit erfolgte nationale Vereinigung Norwegens.

JA – ist imposant, aber es ist weiterhin keine Bootsfahrt 😦

Wir aber haben ja Eier in der Hose und brechen die Sternstunde für uns ab. Wir bitten die Reiseleiterin uns ein Taxi zu rufen, informieren die AIDA Crew über unseren Abbruch und lassen uns zurück nach Stavanger fahren. Es fährt zwar kein Boot mehr in den Lysefjord, aber so haben wir selbst in der Hand was wir machen und sei es nur aus Prinzip.

Mit dem Taxi zurück

Ich weiß nicht, ob das schon mal vorgekommen ist, dass Passagiere eine Sternstunde abgebrochen haben, aber das ist uns egal. Wir zahlen für das Taxi 270 NOK (knapp 30 Euro, Stand: Juli 2018) und lassen uns zum Hafen bringen. Der Fahrer fährt sogar noch einen kleinen Umweg, damit wir einen schönen Blick auf Stavanger erhaschen.

Norwegen-Stavanger-Aussicht-Himmel-Wiese-1

Bummeln am Hafen

Jetzt laufen wir auf eigene Faust in der Stadt herum. Und die hat es wirklich verdient sich etwas näher anzuschauen. Wunderschöne Straßen mit zig Cafes, Restaurants und Bars.

Buntes Häusermeer

Viele bunte Holzhäuser bilden eine wunderschöne Symbiose aus Vergangenheit und Gegenwart mit Geschäften wie Zara, Gina Tricot und Fast Food Läden wie Meckes und Burger King. Und zwischendrin immer wieder kleine Boutiquen.

In einem wunderschön am Hafen gelegenen Lokal essen wir ein sehr gutes Club Sandwich mit BBQ Kartoffelspalten. Lecker. Wie überall in Norwegen zahlt man hier mit seinem guten Namen. Selbst Kleinstbeträge werden mit Kreditkarte bezahlt. Finden wir gut.

Inzwischen ist unsere schlechte Laune nach der missglückten Sternstunde fast verflogen. Stavanger ist einfach zu schön! Hier möchten wir gerne noch einmal hin. Astrid würde am liebsten sofort die nächste Tour nach Norwegen buchen.

Die Natur ist einmalig, die Menschen sind super freundlich, sehr zuvorkommend. Beispiel: Du willst an einem Zebrastreifen die Straße überqueren, bevor Du überhaupt Anstalten machst die Straße zu betreten halten die Norweger schon an!! Und an sich ist der Norweger seht entspannt. Das gefällt uns sehr gut 🙂

Abschied von Stavanger

Wir laufen langsam zurück zum Schiff und genießen das anschließende Auslaufen auf dem Außendeck. Und schon wieder wird jemand vermisst. Bis kurz vor dem Auslaufen wird eine Kabine ausgerufen. Meist erfährt man durch Miteisende, ob die gesuchte Person noch aufgetaucht ist. Ewig kann der Kapitän nicht warten. In diesem Fall fahren wir wohl ohne die Gesuchten ab …

Der Rest des Abends passiert nicht mehr viel. Wir sitzen in der Aida Bar und lauschen der Band. Was hat uns dieser Tag gezeigt? Wenn wir etwas 100%ig sehen wollen, sagen wir den Sternstunden-Ausflug in Zukunft ab. Nur so sehen wir auch garantiert was wir geplant haben. So lernen auch wir, nach fast 30 Reisen immer noch was dazu.

Morgen haben wir unseren zweiten Seetag. Aber das ist die Geschichte von Morgen.

Gute Nacht

zurück / Übersicht / weiter