24.09.2016: KIEL (Deutschland)

Reisenotizen:

Samstag, 24.09.2016

Liegezeit: bis 20:00 Uhr
Liegeplatz: Ostseekai Pier No 28
Wetter: sonnig 20 Grad

Nächste Etappe: 381Seemeilen (706 Kilometer) bis Visby Schweden


Reisebericht:

Du wirst niemals wieder ganz zu Hause sein,
weil ein Teil Deines Herzens immer anderswo sein wird.
Das ist der Preis, den Du für den Reichtum bezahlst,
Menschen an mehr als einem Ort zu kennen und zu lieben …

                                                                                Miriam Adeney

Ahoi Ahoi und Hallo 🙂

Wir können einfach nicht anders, auch unseren nächsten Urlaub verbringen wir an Bord eines Aida Schiffes. 91 Tage nachdem wir von der Stella abgestiegen sind geht es diesmal wieder auf die AIDAvita. Auf der vita waren wir zum letzten Mal im März 🙂

Unsere Tour führt 14 Tage durch die Ostsee. Wir starten in Kiel, Seetag, unsere erste Station ist Visby in Schweden, danach erwartet uns Stockholm, bevor wir weiterreisen nach Finnland – Helsinki (Mariehamn ist witterungsbedingt ausgefallen), Seetag, St.Petersburg Russland overnight, Tallin Estland, Riga Lettland overnight, Klaipeda Litauen, Seetag, Kopenhagen Dänemark (Gdingen/Danzig ist witterungsbedingt ausgefallen) und wieder Ankunft in Kiel.

Schon kurze Zeit nach der Buchung haben wir unsere Kabine zugeteilt bekommen: Kabine 6228. Liegt auf der Backbordseite des Schiffes (wie jeder von Euch weiß ist Backbord … genau links :)) Wir sind mit der Zuteilung sehr zufrieden.

decksplan-aida-vita
Quelle: Aida cruises, www.aida.de
Aus <https://www.aida.de/kreuzfahrt/schiffe/aidavita/decksplaene.18840.html>

Für unser Auto ist auch gesorgt. Während unserer Kreuzfahrt haben wir einen Stellplatz bei Parken und Meer gebucht. Mit dieser Firma haben wir schon in Warnemünde sehr gute Erfahrungen gesammelt.

Nachdem wir gestern einen ganz tollen Tag auf Einladung von CEWE in Köln auf der weltweit größten Fotomesse „Photokina“ verbringen durften, fahren wir heute morgen etwas später los wie geplant. Gegen 9:00 Uhr sind wir auf der Autobahn in Richtung Urlaub. Wenn alles klappt, sind wir um 13:00 Uhr in Kiel.

Ankunft in Kiel

Aber erst über sechs Stunden später sind wir in Kiel … Die A1 und die A7 sind wahre Baustellenungeheuer. Hamburg ist eine einzige Baustelle und wir werden von unserem Navi quer durch Hamburg gelotst. So können wir wenigstens fahren und stehen nicht im Stau. Aber die Baustellen auf der A7 rauben mir den letzten Nerv. Abartig.

Naja egal. Wir sind in Kiel und finden auch auf Anhieb die Halle von der Firma „Parken und Meer“. Es ist jetzt halb vier und wir sind irgendwie die letzten Gäste …

Für uns alleine lohnt sich kein Shuttle, also wird kurzerhand ein Taxi gerufen. Müssen wir natürlich nicht bezahlen, gehört zum Service der Firma. Wir verabschieden unser Auto und sind knapp 10 Minuten später vor dem Schiffsterminal am Ostseekai.

Mit unserer Vita, liegt auch das Schwesterschiff Aura am Kai. Die Aura geht auf eine 4-tägige Kurzreise nach Oslo. Wir erfahren später, dass die komplette Aura von der Postbank gechartert wurde. Ein Incentive für besonders erfolgreiche Filialen. Das erklärt auch die ganzen Autos mit Bonner Nummernschild vor dem Terminal.

Wir sind relativ spät am Terminal, so dass wir Ruck Zuck in Besitz unserer Bordkarte sind. Wir werden sofort von der Reisemanagerin erkannt, die wir schon auf der Vita im März mit Greg und Juli kennen gelernt haben. Ich weiß ja, dass Astrid und ich einen bleibenden Eindruck hinterlassen 😉 , aber das ist schon krass. Wir haben uns auf der Reise nur kurz bei Ihr für eine neue Reise beraten lassen…

Noch kurz das obligatorische Willkommensfoto und dann sind wir wieder zu Hause 🙂 Den Fotografen kennen wir auch schon von der Orient-Indien-Reise im vergangenen Dezember – so klein ist die Aida Welt 🙂

Willkommen zu Hause 🙂

Ich weiß nicht, ob ihr Euch das vorstellen könnt. Für Astrid und mich ist es echt wie ein nach Hause kommen. Wir sind an Bord und fühlen uns sofort wohl. Halt wie zu Hause. Und gerade bei den kleinen Schiffen wissen wir, wo alles ist. Z.B. wo die Restaurants und Bars liegen usw.

Das Beste ist auch, wir kommen aufs Schiff und Astrid schaltet ab. Sie ist sehr schnell im Urlaubsmodus. Das hat früher, vor unseren Kreuzfahrten immer ein paar Tage gedauert, ehe Astrid abschalten konnte.

Unser Handgepäck verstauen wir in unserer Kabine und dann laufen wir für eine erste Erkundungstour über das Schiff und genießen das sonnige warme Wetter.

Seenotrettungsübung

Um 19:30 Uhr steht der einzige Pflichtprogrammpunkt dieser Reise auf dem Programm – erfahrene Leser unserer Reiseberichte wissen jetzt schon was kommt – genau: Die SNÜ, die Seenotrettungsübung.

Wir haben diesmal den Vorteil, dass unsere Kabine auf Deck 6 unweit unserer Musterstation liegt. Wir sind in wenigen Sekunden an der Station. An der Musterstation X wie X-ray müssen wir uns im, hoffentlich nicht eintretenden Notfall, einfinden.

Unser Sicherheitsoffizier nimmt seine Aufgabe sehr ernst und weist andere Mitreisende, die während einer Ansage quatschen, immer wieder zurecht. „Mit Buchung dieser Reise haben Sie auch automatisch die Teilnahme an dieser Sicherheitsübung gebucht, also passen Sie bitte während der Ansagen auf!!“ Auch das Fotografieren ist während dieser Übung strikt untersagt. „Sie haben noch 14 Tage Zeit auf dieser Tour sich mit der Rettungsweste in Ihrer Kabine zu fotografieren – bitte unterlassen Sie das während dieser Übung. Danke.“ Und Recht hat er … Sicherheit ist einfach wichtig.

Abschied von Kiel

Nachdem wir dann 20 Minuten später auch diese Übung gemeistert haben, schaffen wir es rechtzeitig an Deck zum Auslaufen. Nicht ohne ein nettes Getränk in der Hand zu haben – einen Red Hugo!

Rezept: Roter Hugo

  • Eiswürfel
  • 12 cl Bizz’up
  • 8 cl Prosecco
  • 4 cl Soda Wasser
  • 1 cl Holunderblüten Sirup
  • 5 Minzblätter
  • 1 Scheibe Limette

Aus <http://www.bizzup-drink.com/rezepte.html>

Voll lecker. Das wird unser Cocktail dieser Reise 🙂

Das erste Auslaufen ist doch immer etwas Besonderes. Sail away erklingt, das Schiff legt langsam von der Kaimauer ab, Menschen winken Dir vom Ufer her zu. Herrlich!

Um kurz nach neun beginnt auf dem Pooldeck der Run auf den „Willkommenssekt“ – immer ein Bild für die Götter. Sobald es Alkohol für „umme“ gibt, sind alle ausser Rand und Band.

Dann lernen wir unseren Generalmanager für diese Reise, Heiko Schliek, kennen und auch unseren Entertainmentmanager „Lord Patrick“ O´Connell – seines Zeichens waschechter Schotte aus Edinburgh.

Erster Abend an Bord mit Poolparty

Den Abend lassen wir mit der Pool Show „Holiday – The Best of Madonna“ sowie ein bisschen zappeln auf der anschließenden Poolparty ausklingen.

Fazit unseres Ersten Tages: Wir sind froh wieder an Bord zu sein. Wir haben schon ein paar nette belanglose Gespräche geführt und was uns total wundert, einige extrem unentspannte Zeitgenossen getroffen.

Beispiel Restaurant: Hier wird eine Restaurant Offizierin angefahren das irgend etwas nicht aufgefüllt wurde.

Beispiel Filmteam: Während der Reise wird ein Film aufgezeichnet, der dann zum Schluss der Reise erworben werden kann (kostet mit knapp 70 Euro ein Heidengeld). Beim Auslaufen wird ein Mitarbeiter des Filmteams angeschnauzt: Aus dem Reisefilm schneiden Sie mich aber raus! Die Erwiderung des Kameramannes haben nur wir gehört 🙂

Wir freuen uns auf jeden Fall auf diese Tour. Natürlich machen wir jede Menge Fotos und natürlich dürft Ihr auch in Form des folgenden Berichtes an unserer Reise teilnehmen 🙂 Wir hoffen, Ihr habt dann genauso viel Freude an der Reise wie wir.

Morgen ist unser erster Seetag und wir lassen uns überraschen was wir dort alles erleben.

Aber das ist die Geschichte von morgen. „Smiley“

Gute Nacht

 

 < zurück      /    Übersicht    /      weiter >